Medizinrecht

Medizinrecht · 20. Oktober 2018
Das LG Münster entschied Anfang diesen Jahres: Ein Krankenhausträger darf in seinem Haus grundsätzlich keine belegärztliche Tätigkeit ermöglichen, wenn nach eigenen Erkenntnissen angenommen werden muss, dass sich die Tätigkeit schädlich auf Patienten auswirken könnte. Die zum Behandlungszeitpunkt 55 jährige Klägerin wurde aufgrund eines Bandscheibenvorfalls von einem Belegarzt operiert. Bei dem Eingriff kam es zu einer Verletzung des Rückenmarks. Seither war die Klägerin nicht mehr...
Medizinrecht · 08. Oktober 2018
Bei der Anwendung von sogenannten „Neulandmethoden“ muss eine besonders umfangreiche Aufklärung des Patienten erfolgen. Das entschied das OLG Hamm Anfang dieses Jahres. Als Neulandmethode zählen Behandlungsweisen, bezüglich derer ein geringer Erfahrungsschatz besteht, die noch nicht abschließend beurteilt worden sind und deren Risiken noch nicht vollständig bekannt sind. Dann handelt es sich nicht um eine Standardbehandlung. Die ärztliche Sorgfaltspflicht beinhaltet die Pflicht zur...
Medizinrecht · 23. September 2018
Anspruch des Patienten auf Information über Befunde und Prognosen, die im Rahmen einer ärztlichen Behandlung erhoben werden
Medizinrecht · 22. August 2018
Wesentlich und streitträchtig ist nach wie vor die Position des Sachverständigen im Arzthaftungsprozess. Sachverständige haben, jedenfalls wenn die Parteien darauf bestehen, ihr Gutachten mündlich zu erläutern. Häufig sind Streitigkeiten rund um den Aspekt einer Besorgnis der Befangenheit. Entschieden wurde, dass ein Sachverständiger abgelehnt werden kann, wenn er in derselben Sache bereits vor einer Gutachter- oder Schlichtungsstelle als Sachverständiger mitgewirkt hat. Denkbar ist die...
Medizinrecht · 20. August 2018
Die einschlägige dreijährige Verjährungsfrist nach § 195 BGB beginnt nach der Ultimo-Regel des § 199 Abs. 1 BGB mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und die Klägerin als Anspruchstellerin von den anspruchsbegründenden Umständen sowie der Person des Ersatzpflichtigen Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit erlangen musste. Entstanden ist ein Anspruch, soweit er im Wege der Klage geltend gemacht werden kann, wobei bei Schadensersatzansprüchen die...
Medizinrecht · 20. August 2018
Nicht neu ist, dass die Aufklärung vor einer Operation zwar rechtzeitig – möglichst mehr als einen Tag zuvor – zur Aufrechterhaltung der Entscheidungsfreiheit des Patienten durchgeführt werden muss. Ein bloßes „Orientierungsgespräch“, zudem mehr als sechs Monate vor einer Operation, genügt andererseits aber auch nicht. Nach wie vor ist über den Ausbildungsstatus eines Therapeuten nicht aufzuklären, wenn der Therapeut regelrecht überprüft wird. Besonders sorgfältig...
Medizinrecht · 20. August 2018
Im Kontext der Aufklärung über alternative Behandlungsmethoden (§ 630 e I 3 BGB) ist entschieden worden, dass auch eine Pflicht zur Aufklärung von Patientinnen über eine ernsthafte Alternative des Abwartens statt der operativen Entfernung (hier des Placentarestes) besteht; es war zum Verlust der Gebärmutter gekommen. Derartige Risiken greifen im Fall der Realisierung besonders tief in die Persönlichkeit von Patientinnen ein, was eine entsprechend sorgfältige Aufklärung impliziert....
Medizinrecht · 19. Juli 2018
Eine Handgelenksfraktur eines unserer Mandanten wurde vollkommen mangelhaft von einem ausgewiesenen Handspezialisten versorgt, sodass erhebliche Bewegungsdefizite entstanden sind sowie dauerhafte Schmerzen bestehen. Es ist noch ungewiss, ob die bisher erfolgten, mehrfachen Revisionsoperationen Erfolg haben werden.
Medizinrecht · 13. Mai 2018
Bei unserer damals gerade 14-Jährigen Mandantin blieb eine Rheumaerkrankung gut sieben Monate lang unerkannt. Erst ein zweiter behandelnder Arzt konnte die Ursache für Ihre Schmerzen feststellen.
Medizinrecht · 06. Dezember 2017
§ 82 VVG im Rechtsschutzversicherungsrecht und Verschuldenszurechnung: Rechtsanwalt als Vertreter und Repräsentant?

Mehr anzeigen

Michael Graf Patientenanwälte

Virtueller Kanzleirundgang


Unser Tipp:

Nutzen Sie den  Patientenfragebogen.

Neugierig?

Kanzleivideos sagen mehr als 1000 Worte.



Wie können wir Ihnen helfen?


Oder schreiben Sie uns eine Email:


Neugierig?


Michael Graf Patientenanwälte - Experten in Medizinrecht und Versicherungsrecht


Unsere Spezialgebiete


Michael Graf Patientenanwälte helfen bei Arzthaftung, Medizinrecht und Versicherungsrecht!
ARZTHAFTUNG
Michael Graf Patientenanwälte helfen bei Arzthaftung, Medizinrecht und Versicherungsrecht!
GEBURTSSCHADEN

Michael Graf Patientenanwälte helfen bei Arzthaftung, Medizinrecht und Versicherungsrecht!
BERUFSUNFÄHIGKEIT
Michael Graf Patientenanwälte helfen bei Arzthaftung, Medizinrecht und Versicherungsrecht!
UNFALLVERSICHERUNG



Zertifizierte Spezialkanzlei



Unsere Partner für Finanzierung

ANWALTGRAF und starke Partner für die Prozessfinanzierung, d.h. im Team für den Patienten die Arzthaftungsprozesse erfolgreich führen!

Unser Partner für Beweissicherung


Besuchen Sie uns

Michael Graf Patientenanwälte auf FACEBOOK - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf Google Plus - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf XING - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf TWITTER - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf YouTube - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht


🕋 Heinrich-Von-Stephan-Str. 20, 79100 Freiburg

🕋 Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

🕋 Schutterwälderstraße 4, 77656 Offenburg

✆ +49(0)761-897-88610

✆ +49(0)721-509-98809

✆ +49(0)176-292-45365