ANWALTGRAF Ihre Patientenanwälte für Arzthaftung, Unfall und Berufsunfähigkeit in Freiburg
Wir beraten Sie gerne, egal ob Medizinrecht oder Versicherungsrecht! ... Ihr Team von ANWALTGRAF in Freiburg!

 

Wir beraten Sie gerne!

+49(0)761-897-88610

 ✉︎ kanzlei@anwaltgraf.de 

 


Patientenverfügung und vorsorgevollmacht

Vorsicht! Ihre Patientenverfügung ist unwirksam?

Der Gesetzgeber hat aktuell mit Wirkung vom 1. September 2009 die Patientenverfügung ausdrücklich in den §§ 1901 a und 1901 b des Bürgerlichen Gesetzbuchs geregelt und hierfür die Schriftform vorgesehen. 

 

Vor diesem Zeitpunkt schriftlich verfasste Patientenverfügungen behalten aber nicht unbedingt ihre Gültigkeit.

 

Der XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat zudem am 06.07.2016 sich mit einer Entscheidung (Az. XII ZB 61/16) zu Patientenverfügungen ganz neu auseinander gesetzt.

 

Weiterhin ist folgende Entscheidung des BGH mit Beschluss vom 08.02.2017 - XII ZB 604/15 (LG Landshut) zu nennen:

 

BGH: Voraussetzung der Bindungswirkung einer Patientenverfügung (BGB § 1901a; § 1904 I 1 S.1; §1904 IV)

1. Eine Patientenverfügung entfaltet nur dann unmittelbare Bindungswirkung, wenn sie neben den Erklärungen zu den ärztlichen Maßnahmen, in die der Ersteller einwilligt oder die er untersagt, auch erkennen lässt, dass sie in der konkreten Behandlungssituation Geltung beanspruchen soll.

2. Die schriftliche Äußerung, dass "lebensverlängernde Maßnahmen unterbleiben" sollen, enthält für sich genommen nicht die für eine bindende Patientenverfügung notwendige konkrete Behandlungsentscheidung des Betroffenen.

3. Die erforderliche Konkretisierung kann sich im Einzelfall auch bei nicht hinreichend konkret benannten ärztlichen Maßnahmen durch die Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben. Der Wille des Errichters der Patientenverfügung ist dann durch Auslegung der in der Verfügung enthaltenen Erklärungen zu ermitteln (im Anschluss an den Senatsbeschluss vom 6. Juli 2016 - XII ZB 61/16 - FamRZ 2016, 1671).

Download
Lesen Sie die Pressemitteilung des BGH zu Patientenverfügungen (BGH 6. Juli 2016 - XII ZB 61/16 )
Bundesgerichtshof Beschluss vom 6. Juli
Adobe Acrobat Dokument 297.6 KB
Download
Lesen Sie die Entscheidung des BGH vom 08.02.2017 - XII ZB 604/15
Patientenverfügung, Bindungswirkung, Konkretisierung, Behandlungsentscheidung
BGH, Beschluss vom 08.02.2017 - XII ZB 6
Microsoft Word Dokument 25.2 KB

Der Vollmachttext in Ihrer Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht muss hinreichend klar umschreiben, dass sich die Entscheidungskompetenz Ihres Bevollmächtigten klar auf die im Gesetz genannten ärztlichen Maßnahmen sowie eindeutig darauf bezieht, sie zu unterlassen oder am Betroffenen vornehmen zu lassen. 

 

Hierzu muss aus Ihrer Vollmacht auch ganz deutlich werden, dass Ihre jeweilige Entscheidung mit der begründeten Gefahr des Todes, eines schweren und länger dauernden gesundheitlichen Schadens verbunden sein kann.

 

Nach dieser ganz neuen höchstrichterlichen Rechtsprechung genügt die schriftliche Äußerung „Ablehnung lebenserhaltender Maßnahmen“ in einer Patientenverfügung für sich genommen gerade nicht, um wirksam verhindern zu können, dass das Leben des Patienten künstlich verlängert wird.

 

Voraussetzung für die unmittelbare Bindungswirkung einer Patientenverfügung ist neben der Beschreibung der ärztlichen Maßnahmen auch die Darstellung der konkreten Behandlungssituation, in der die ärztliche Maßnahme angewandt werden soll. Nicht ausreichend sind allgemeine Anweisungen, wie z.B. „keine lebenserhaltende Maßnahmen" zu wünschen.

 

Die erforderliche Konkretisierung kann sich auch durch Bezugnahme auf spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben, wobei der tatsächliche Wille des Verfügenden durch Auslegung der in der Patientenverfügung enthaltenen Erklärungen ermittelt werden muss.

 

Dadurch sind wahrscheinlich viele Patientenverfügungen in Deutschland ungültig und bedürfen der Bearbeitung und Überprüfung.

Michael Graf Patientenanwälte Freiburg, Ihre Experten im Arzthaftungsrecht und Personenversicherungsrecht für Freiburg, Karlsruhe und bundesweit.

 

Wir prüfen gerne, ob Ihre Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht wirksam ist, gerne sind wir Ihnen dabei behilflich, eine korrekte und wirksame Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht zu erstellen.

 

Wir müssen dann prüfen:

 

Entspricht Ihre Patientenverfügung 

den aktuellen und strengen Vorgaben des BGH an eine Patientenverfügung?

 

Denn was nützt Ihnen eine Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht, wenn diese später für nicht wirksam erklärt wird! Gerne überprüfen wir für Sie Ihre Patientenverfügung und passen diese an das aktuelle Recht und die Rechtsprechung an.

 

Haben Sie noch keine Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht?

Dann ist für Sie Folgendes wichtig:

 

Patientenverfügungen sind durch das 3. Gesetz zur Änderung des Betreuungsrechts vom 29.07.2009 nunmehr gesetzlich geregelt. 

 

Viel zu wenige Menschen in Deutschland denken leider daran, eine gute Vorsorge für weniger gute Zeiten zu treffen – nämlich für den schlimmen Fall, dass sie infolge eines schweren Unfalls, einer schlimmen Erkrankung oder auch durch Nachlassen der geistigen Kräfte im Alter ihre Angelegenheiten nicht mehr selbst und eigenständig wie gewohnt regeln können.

 

Dabei ist in anderen Bereichen eine Vorsorge selbstverständlich – so beispielsweise bei der finanziellen Absicherung durch eine Vermögensbildung oder durch Versicherungen vielfältiger Art. 

 

Wir alle sollten uns heute die Frage stellen, wer im Ernstfall die wichtigen Entscheidungen für uns treffen soll, wenn wir selbst vorübergehend oder dauerhaft nicht mehr hierzu in der Lage sind, und wie dann unsere eigenen Wünsche und Vorstellungen Beachtung finden können.

 

Denn falls hierfür keine Vorsorge getroffen wurde, wird das Betreuungsgericht im Bedarfsfall stets eine Betreuerin oder einen Betreuer zur gesetzlichen Vertretung bestellen. Das Gericht wird hierbei festlegen, ob die Betreuungsperson vorrangig aus dem Kreis der Angehörigen ausgewählt werden kann; sind geeignete Angehörige nicht vorhanden, kann die rechtliche Betreuung auch einer Ihnen fremden Person (!) übertragen werden.

 

Daher raten wir dringend zu einer wirksamen Patientenverfügung und/oder Vorsorgevollmacht!

 

In einer Patientenverfügung können Sie schriftlich für den Fall Ihrer Entscheidungsunfähigkeit im Voraus umfassend festlegen, ob und wie Sie in bestimmten Situationen ärztlich behandelt werden möchten und wer im Ernstfall die Entscheidungen treffen soll (vielleicht Ihr Ehegatte, eines Ihrer Kinder, ein guter Freund etc.?).  

 

Achtung: Die gesetzliche Regelung der Patientenverfügung sieht vor, dass eine Patientenverfügung immer schriftlich verfasst und korrekt durch Namensunterschrift eigenhändig unterzeichnet werden muss. Es ist auch sehr empfehlenswert, eine Patientenverfügung in bestimmten Zeitabständen zu erneuern oder zu bestätigen. 

 


 

 Wir beraten Sie gerne:

 

0761-897-88610

 

Bei uns ist die anwaltliche Erstberatung unverbindlich, wir freuen uns auf Sie!

gerne auch über unser kostenfreies Onlineformular.

 

Ihr Michael Graf

Fachanwalt für Medizinrecht und Versicherungsrecht

Ihre Patientenanwälte für Freiburg & Karlsruhe, natürlich beraten wir bundesweit!

Michael Graf Patientenanwälte:

Virtueller Kanzleirundgang:


Unser Tipp:

Nutzen Sie unseren Patientenfragebogen.

Neugierig?

Kanzleivideos sagen mehr als 1000 Worte.



Wie können wir Ihnen helfen?

Oder schreiben Sie uns eine Email:



Unser Team für Medizinrecht & Versicherungsrecht:


MICHAEL GRAF, PATIENTENANWALT für Medizinrecht und Versicherungsrecht in Freiburg

MICHAEL GRAF, PATIENTENANWALT

Fachanwalt für Versicherungsrecht & Fachanwalt für Medizinrecht

AMELIE VON SCHOENAICH LL.M. Eur., PATIENTENANWÄLTIN für Medizinrecht und Versicherungsrecht in Freiburg

AMELIE VON SCHOENAICH LL.M. Eur., PATIENTENANWÄLTIN

Ressortleitung Personenversicherungsrecht


ROBIN FÖRSTER, RECHTSASSESSOR Ass. Jur. mit Schwerpunkt im Versicherungsrecht und Medizinrecht

ROBIN FÖRSTER, PATIENTENANWALT

Ressortleitung Medizinschadensrecht

Christian Ruf - Jurist bei den Michael Graf Patientenanwälten für Medizinrecht und Versicherungsrecht

CHRISTIAN RUF, PATIENTENANWALT

Rechtsanwalt im Versicherungsrecht und Medizinrecht

DOMINIQUE WERNER, MAG. JUR. Diplomjuristin mit Schwerpunkt im Versicherungsrecht und Medizinrecht

DOMINIQUE WERNER, REF. JUR.

Juristin im Versicherungsrecht und Medizinrecht

Nela Grothe - Juristin bei den Michael Graf Patientenanwälten für Medizinrecht und Versicherungsrecht

NELA GROTHE, DIPL. JUR.

Juristin im Versicherungsrecht und Medizinrecht




Unsere Prozessfinanzierer:

ANWALTGRAF und starke Partner für die Prozessfinanzierung, d.h. im Team für den Patienten die Arzthaftungsprozesse erfolgreich führen!

Besuchen Sie uns bei:

Michael Graf Patientenanwälte auf FACEBOOK - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf Google Plus - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf XING - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf TWITTER - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf YouTube - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht


Wir haben unseren Kanzleisitz in Freiburg im Breisgau, und betreuen jeden Rechtsfall von dort aus, natürlich unter spezialisierter Leitung von Fachanwalt Michael Graf. Bei Bedarf bieten wir auch Beratungen vor Ort in Karlsruhe an.  Wir beraten  bundesweit. Weitere Hinweise finden Sie im Impressum.

 

🕋 Heinrich-Von-Stephan-Str. 20, 79100 Freiburg

🕋 Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

✆ +49(0)761-897-88610

✆ +49(0)721-509-98809