ANWALTGRAF Ihre Patientenanwälte für Medizinrecht und Versicherungsrecht für Freiburg und für Karlsruhe
Wir beraten Sie gerne, egal ob Medizinrecht oder Versicherungsrecht! ... Ihr Team von ANWALTGRAF in Freiburg!

 

Wir beraten Sie gerne!

+49(0)761-897-88610

 ✉︎ kanzlei@anwaltgraf.de 

 



Gynäkologie (Frauenarzt) UND RECHT

Michael Graf Patientenanwälte

Spezialisierter Fachanwalt mit Patientenanwälten für Freiburg, Karlsruhe und bundesweit

Die Gynäkologie (griech.: gynä, Gen. gynaikos = Frau, logos = Wort, Lehre) ist die Lehre von der Prävention, Erkennung und Behandlung der Erkrankungen des weiblichen Sexual- und Fortpflanzungstraktes. Im engeren Sinne befasst sich die reine Gynäkologie mit diesbezüglichen Gesundheitsstörungen der nicht schwangeren Frau. Die wichtigsten Untersuchungsmethoden der Gynäkologie im Bereich des Unterleibs sind der bildgebende Ultraschall zur Abbildung der Organe, die Tastuntersuchung und das Spekulum zur visuellen Begutachtung sowie zur Entnahme von Gewebeproben und Zellen von der Schleimhautoberfläche. Im Bereich der Brüste finden regelmäßige Abtastungen zur Krebsfrüherkennung statt, sowie bei Bedarf eine Mammographie oder ein Brustultraschall. 

 

In der Gynäkologie als operativem Fachgebiet der Medizin kommt es nicht selten auch zu Eingriffen wie beispielsweise dem Ausschaben der Gebärmutterhöhle, der Gebärmutterentfernung (Hysterektomie), einer Eileiterunterbindung zur Sterilisation (Tubenligarut) oder einer Eierstockzysten-Entfernung (laparoskopisch-ovarielle Zystektomie). Auch Tumoroperationen und Eingriffe an der Brust fallen in die Zuständigkeit der Gynäkologie.

 

Vor diesem breiten Behandlungs- und Operationsspektrum kommt es in der Gynäkologie und Geburtshilfe mit 13% am zweit häufigsten aller Fachgebiete zu Behandlungsfehlervorwürfen, wobei die Geburtshilfe davon ein Drittel der Vorwürfe beansprucht. Auch die Behandlungsfehlerquote in der Frauenheilkunde liegt mit 38% über dem Durchschnitt. 

 

In der Gynäkologie lag bei den geschädigten Patienten meist die Diagnose des bösartigen Mammakarzinoms vor, gefolgt vom Uterus- und Ovarialkarzinom. Die maßgeblichen Vorwürfe gegenüber den Behandlern waren insbesondere zu 60% Fehler bei operativen Eingriffen und zu 24% der Vorwurf diagnostischer Versäumnisse. 

 

Hervorzuheben ist besonders der Vorwurf der Verkennung einer Tumorerkrankung und Krebs, welcher sich überdurchschnittlich häufig im Verlauf des Verfahrens betätigte (57%). Gerade die Primärdiagnostik des Mammakarzinoms bringt viele Fehlerquellen, wie …

 

- nicht stringente Abklärung eines Tatbefundes,

- Unterlassung bildgebender Diagnostik wie Mammographie und Sonographie,

- zeitgerechte Kontrollen und

- operative Maßnahmen

 

… mit sich und steht neben den Behandlungsfehlern bei der Karzinomtherapie durch operative Fehler und solchen bei der Chemotherapie im Vordergrund. Solche völlig unnötigen Behandlungsfehler, die nicht selten auch den Tod der Patientin zur Folge haben, begründen nach der oberlandesgerichtlichen Rechtsprechung Schmerzensgeldbeträge zwischen 70.000,00 und 100.000,00 Euro, teilweise auch deutlich höher.

 

Gerade auch bei einem negativen Befund der bildgebenden Verfahren beim Radiologen darf der Frauenarzt sich alleine deshalb einer Abklärung nicht entziehen. Eine histologische Abklärung durch Biopsie ist immer dann durchzuführen, wenn klinische Anzeichen für einen Tumor vorliegen, der klinische Befund zunimmt oder die bildgebenden Verfahren keine eindeutige Aussage ermöglichen.

 

Beispiel:

 

Folgender Fall einer gewöhnlichen Gebärmutterentfernung (sog. Hysterektomie) soll beispielhaft für die dramatischen Folgen einer Routineoperation geschildert werden:

 

Bei einer Patientin kam es bei einer laparoskopischen Hysterektomie zu einer Dünndarmläsion. Die Folge waren insgesamt 24 operative Folgeeingriffe, die Amputation beider Füße oberhalb des oberen Sprunggelenks sowie der Verlust von vier bzw. zwei Fingern an den Händen der Patientin. Die Geschädigte ist aufgrund der grob fehlerhaften Behandlung zu 100 % schwerbehindert und nicht mehr arbeitsfähig.

 

Unmittelbar im Anschluss an die Operation klagte die Patientin vielfach über anhaltende und starke Schmerzen. Die Behandler versuchten diese vielfach geäußerten Schmerzen alleine mit überdurchschnittlich viel verabreichten Schmerzmitteln und Beruhigungsmitteln in den Griff zu bekommen, obwohl nach laparoskopischen Eingriffen dieser Art der Schmerzpegel eher niedrig ist und bei der Patientin immer wiederkehrende starke Schmerzzustände im rechten Unterbauch auftraten. 

Obwohl im postoperativen Verlauf auch ein Rückgang des Leukozytenwertes und ein gespanntes Abdomen mit Druckschmerz aufgefallen waren und eine Besserung des Zustandes der Patientin nicht eingetreten ist, wurde eine diagnostische Kontroll-Laparoskopie zwar erst angedacht, jedoch letztlich unterlassen. Bei dieser hätte festgestellt werden können, dass es bei der Patientin zu einer Dünndarmläsion mit all ihren Folgen gekommen ist. 

Das Abwarten auf Besserung bei Verdacht lebensbedrohlicher Komplikationen durch die mögliche Verletzung von Nachbarorganen war völlig kontraindiziert. Bei den Behandlern hätten „alle Alarmglocken angehen“ müssen.

 

Selbst wenn die Patientin eine zwingend erforderliche Untersuchung ablehnt, hätte der Arzt drastisch und eindringlich die Unumgänglichkeit des Eingriffs darlegen und der Patientin erläutert müssen, dass sie ohne den Eingriff möglicherweise sterben wird. Ein solches „Aufklärungsgespräch“ wurde nicht geführt. Es liegen Aufklärungsfehler vor.

 

Die verursachte Dünndarmläsion führte zu einer ausgedehnten Bauchfellentzündung (sog. Peritonitis), welche eine lebensbedrohliche und entzündliche Erkrankung im Bauchraum ist. In der Folge, nachdem die Läsion operativ behoben wurde, kam es bei der Patientin zu einem septischen Schock, welcher sich bereits durch das Absinken der Leukozyten ankündigte, und die Patientin reanimationspflichtig machte. Im weiteren Verlauf kam es zu Problemen im Bereich der rechten Herzkammer und der Nieren. Amputationen von sechs Fingern und beider Füße oberhalb des Sprunggelenks wurden erforderlich. Mehr als 24 operative Folgeeingriffe mussten durchgeführt werden und weitere Eingriffe sind sehr wahrscheinlich. Die Patientin hat einen Grad der Behinderung von 100 % und ist in Pflegestufe II eingestuft. 

 

Mit Urteil des OLG Hamm vom 02.08.2007 (Az. 11 O 1102/06) sind die Behandler aufgrund des grob fehlerhaften Vorgehens zur Zahlung von (lachhhaften) 175.000,00 Euro Schmerzensgeld verurteilt worden, wobei festgestellt wurde, dass der Patientin –vorbehaltich eines Anspruchsübergangs– alle materiellen Schäden aus der fehlerhaften Behandlung zu zahlen sind.

 

Auf dieser Grundlage wurden die Behandler mit Urteil des LG Münster vom 23.02.2015 (Az. 111 O 41/12) für Zuzahlungen zu Folgebehandlungen und Rehabilitationsmaßnahmen, Fahrkosten der Angehörigen, Aufwendungen für Hilfsmittel wie Silikonüberzüge für die Prothesen und Ersatzprothesen, Anschaffung eines behindertengerechten PKW, Aufwendungen für die Erneuerung der Garderobe und bisherige Erwerbsschäden, etc. die Zahlung von mehr als 346.000,00 Euro für materielle Schäden zugestanden. Darüber hinaus wurde der geschädigten Patientin insbesondere ein zukünftiger Erwerbsschaden mit Sonderzahlungen als monatliche Rente in Höhe von ca. 2.530 Euro zugestanden. 

Nicht nur Arzthaftungsrecht und Versicherungsrecht muss beherrscht werden, sondern es muss auch Fachwissen der Gynäkologie erarbeitet werden - Michael Graf, Ihr Patientenanwalt für Freiburg und Umgebung!

Wir helfen auch im Schadensfall im Bereich der Gynäkologie

Haben Sie die Vermutung, dass bei Ihnen oder Ihren Angehörigen bei einer solchen oder ähnlichen ärztlichen Behandlung möglicherweise ärztliche Behandlungsfehler oder Aufklärungsfehler passiert sind? Oder war die Patienteneinwilligung vielleicht nicht wirksam? 

Oder haben Sie den Eindruck, dass die Klinik bzw. Ärzte das Geschehen eventuell vertuschen wollen? Dann könnte ein Fall der Arzthaftung im Medizinrecht vorliegen und es bestünde wahrscheinlich ein Anspruch auf Schmerzensgeld oder Schadensersatz

 

Oder sind Sie oder einer Ihrer Angehörigen wegen einer solchen Behandlung oder wegen Folgen hieraus bereits im Streit mit einer Versicherung wegen Berufsunfähigkeit, wegen Haftung, wegen Unfall oder wegen Krankheit? 

 

Gerade diese Fälle zeigen, zu welch unvorstellbaren gravierenden Folgen es behandlungsfehlerbedingt hier für den Betroffenen kommen kann und wie sehr es professioneller medizinrechtlicher Hilfe bedarf, um Ihre Rechte durchzusetzen.

 

Unsere Patientenanwälte für Freiburg, Karlsruhe und Umgebung (unter der erfahrenen Leitung von Fachanwalt Michael Graf) werden sich mit solchen schwierigen medizinischen und juristischen Fragestellungen auch in Ihrem Fall fundiert auseinandersetzen und Ihre Rechte prüfen und effektiv geltend machen.  

 

Natürlich sind wir auch bundesweit für Sie tätig!

 

Da sich die ärztlichen Behandler und Versicherungen oft auf Verjährung berufen, ist es wichtig, dass Sie sich frühzeitig an Ihre Patientenanwälte wenden und sich von diesen beraten lassen sollten.  

 

Rufen Sie uns an, wir beraten Sie gerne: 0761-897-88610

 

Oder füllen Sie am Besten unseren Onlinefragebogen aus, wir melden uns dann unverbindlich bei Ihnen.


Michael Graf Patientenanwälte:

Virtueller Kanzleirundgang:


Unser Tipp:

Nutzen Sie unseren Patientenfragebogen.

Neugierig?

Kanzleivideos sagen mehr als 1000 Worte.



Wie können wir Ihnen helfen?

Oder schreiben Sie uns eine Email:

Michael Graf Patientenanwälte - Experten in Medizinrecht und Versicherungsrecht


Unser Team für Medizinrecht & Versicherungsrecht:


MICHAEL GRAF, PATIENTENANWALT für Medizinrecht und Versicherungsrecht in Freiburg

MICHAEL GRAF, PATIENTENANWALT

Fachanwalt für Versicherungsrecht & Fachanwalt für Medizinrecht

AMELIE VON SCHOENAICH LL.M. Eur., PATIENTENANWÄLTIN für Medizinrecht und Versicherungsrecht in Freiburg

AMELIE VON SCHOENAICH LL.M. Eur., PATIENTENANWÄLTIN

Ressortleitung Personenversicherungsrecht


ROBIN FÖRSTER, RECHTSASSESSOR Ass. Jur. mit Schwerpunkt im Versicherungsrecht und Medizinrecht

ROBIN FÖRSTER, PATIENTENANWALT

Ressortleitung Medizinschadensrecht

Christian Ruf - Jurist bei den Michael Graf Patientenanwälten für Medizinrecht und Versicherungsrecht

CHRISTIAN RUF, PATIENTENANWALT

Rechtsanwalt im Versicherungsrecht und Medizinrecht

DOMINIQUE WERNER, MAG. JUR. Diplomjuristin mit Schwerpunkt im Versicherungsrecht und Medizinrecht

DOMINIQUE WERNER, REF. JUR.

Juristin im Versicherungsrecht und Medizinrecht

Nela Grothe - Juristin bei den Michael Graf Patientenanwälten für Medizinrecht und Versicherungsrecht

NELA GROTHE, DIPL. JUR.

Juristin im Versicherungsrecht und Medizinrecht




Unsere Prozessfinanzierer:

ANWALTGRAF und starke Partner für die Prozessfinanzierung, d.h. im Team für den Patienten die Arzthaftungsprozesse erfolgreich führen!

Besuchen Sie uns bei:

Michael Graf Patientenanwälte auf FACEBOOK - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf Google Plus - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf XING - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf TWITTER - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht
Michael Graf Patientenanwälte auf YouTube - Ihre Fachkanzlei für Medizinrecht und Versicherungsrecht


Wir haben unseren Kanzleisitz in Freiburg im Breisgau, und betreuen jeden Rechtsfall von dort aus, natürlich unter spezialisierter Leitung von Fachanwalt Michael Graf. Bei Bedarf bieten wir auch Beratungen vor Ort in Karlsruhe an.  Wir beraten  bundesweit. Weitere Hinweise finden Sie im Impressum.

 

🕋 Heinrich-Von-Stephan-Str. 20, 79100 Freiburg

🕋 Ludwig-Erhard-Allee 10, 76131 Karlsruhe

✆ +49(0)761-897-88610

✆ +49(0)721-509-98809